•  Gästebuch  •  Aktuelles  •  Kontakt  •  
 

Home
 Home

Programme
 Programme

Konzerte

Presse
 Dschungel ......
 Liebe zur Musik....
 Das kleine Monster
 Waschen.....
 Rudi Galls erste CD..
 Hörer nahmen Bad ..
 Brick Porter Trio in der Klinik

Tonträger
 CDs

Konsumartikel
 Konsumartikel

Links
 Links

Kontakt
 Ansprechpartner

Impressum
 Impressum

Brick Porter Trio in der Klinik

"Brick Porter Trio" machte gute Kultur in der Klinik

KONZERT/ In der Buchholzer Unfallklinik begeisterten Musiker vor vollem Haus mit vielen verschiedenen Musikstilen.

Mit sehr spezieller Musik aus einer Mischung von Swing, Jazz und Blues trat am Freitag das "Brick Porter Trio" im Rahmen der Reihe "Klinikkultur" in der Buchholzer Unfallklinik auf. Hinter dem Trio verbergen sich die Duisburger Künstler Bruno Seletkovic (Piano), Angela Puxi (Saxophon) und Rudi Gall (Gesang). Dieses Mal kamen sie jedoch zu viert und wurden verstärkt von dem Aachener Schlagzeuger Gerd Breuer. Rudi Galls Stimme, die man ungestraft zu den besten der Städt zählen kan, hört man ansonsten eher bei Rockkonzerten. Dieses Mal zeigte er neue Facetten: verträumt, manchmal traurig und vor allem immer emotional waren seine Lieder.

Ein einfühlsames Saxophon, zwischendurch auch als Solo, ein zumeist auf "wohl temperiertes Klavier" gestimmtes Keyboard und ein ruhiges, zurückhaltendes Schlagzeug bildeten den musikalischen Hintergrund. Mit dem "Brick Porter Trio" wollte Monika Langenberg, Chefin der "Klinikkultur" einmal mehr Interpreten in einem Krankenhauskonzert präsentieren. " Es mag erstaunlich klingen, aber es gibt eine große Anzahl von hervorragenden Künstlern in dieser Stadt." Das sah das Publikum im vollbesetzten Haus auch so und träumte einen Abend lang zu den melodischen Liedern. Mehrfach bewahrheitete sich der Kalauer von Jupp Götz an diesem Abend: " In dieses Krankenhaus kannst Du auch gehen, wenn Du nicht krank bist!" Die nächste Veranstaltung wird am Samstag, 3. Dezember, um 17 Uhr eine mittlerweile schon zur Tradition gewordene Weihnachtslesung sein, musikalisch untermalt von den "Stadtpfeyffen"

(NRZ 7.11.05)